Die Reiterstellung: Mehr Spaß für Euch Beide!

Ein weiterer Hit unter den bekannten Sexstellungen, ist eindeutig die Reiterstellung. Die zahlreichen Möglichkeiten die sich ergeben können, sorgen für eine Menge an Variationen. Wir erklären Euch heute, welche Vorteile die bekannte Reiterstellung mit sich bringt und welche Variationen Ihr ins Spiel miteinbringen könnt, um Euer Liebesspiel noch heißer zu gestalten.

So funktioniert die Position

Während der Mann es sich gemütlich auf dem Rücken machen kann, platziert sich die Frau auf der Höhe seines besten Stücks und dockt kniend mit Ihren Beinen an den Oberkörper des Mannes an. In dem Fall nimmt der liegende Part die passive Rolle und der sitzende Part die aktive Rolle beim Sex ein. So ist es der Frau möglich, dass Tempo ganz nach Ihrem belieben zu bestimmen.

Viel Platz für Bewegung und Dominanz

Der Sitzende Part kann ganz nach Belieben entscheiden, ob er Auf- und Ab, Vor- und Zurück oder kreisende Hüftbewegungen machen möchte. Wir empfehlen besonders die Vor- und Zurückbewegung, da hierbei insbesondere die Klitorale Stimulation bei der Frau hervorgerufen wird und es so einfacher wird einen Orgasmus zu erreichen. Am besten probiert Ihr die unterschiedlichen Bewegungsabläufe einfach aus, so könnt Ihr ganz einfach herausfinden was Euch am besten gefällt! Je nach gefallen, könnt Ihr auch in dieser Sexstellung Eure Machtspielchen integrieren. So ist es in dieser Sexstellung ausgezeichnet möglich, den liegenden Part zu dominieren und selbst zu bestimmen wo der Hase lang läuft.

Variationen der Reiterstellung

Es ist nicht unbedingt notwendig immer kniend die Beine an den Partner zu pressen. Probiert es mal mit der Hocke aus! Hierbei hockt sich der Sitzende Part mit den Knien in Richtung des Gesichts vom liegenden Part und hält sich mit den Händen hinterm Rücken aufrecht. Doch Achtung! Diese Variation hat es in sich und kann sehr anstrengend sein. Deswegen empfehlen wir, dass der liegende Part die Hocke unterstützt, indem er seine Hände unter den Po seines Partners hält um damit eine Stütze zu bieten.

Des Weiteren könnt Ihr die Stellung umgekehrt durchführen. Dafür setzt sich der Sitzende Part einfach in Richtung der Füße. So hat der liegende Partner eine schöne Aussicht auf den Hintern. Möchtet Ihr es besonders romantisch, so kann der liegende Part zusätzlich den anderen Partner dabei umarmen!

Ist Euch das alles zu anstrengend? Dann probiert es doch mal mit der Umgekehrten Missionarsstellung. Hierbei legt sich einfach die Frau auf den Mann. Alle Variationen haben tolle Eigenschaften und bieten dem jeweils anderen Partner eine wundervolle Aussicht, wie auch die Möglichkeit, Sie an Brust, Klitoris und Po zusätzlich zu verwöhnen.

Wenn Du herausfinden möchtest, wie Du Deinen Partner zu noch intensiveren Orgasmen bei der klassischen Misionarsstellung bringen kannst, haben wir hier etwas für Dich: „Sexstellung: Missionarsstellung! Vor- & Nachteile des Sex-Klassikers„.

Weitere Artikel

Folge Uns

1,232FollowerFolgen
0FollowerFolgen

Instagram

Meistbesucht

Warum One-Night Stands auf Dauer nicht glücklich machen

Grundsätzlich ist der erste Gedanke an einen unverbindlichen Liebesakt gar nicht so schlecht. Beide befriedigen ihr Bedürfnis nach Sex und verabschieden sich unwillkürlich am...

Das perfekte Vorspiel – So sollte jedes Eurer Abenteuer beginnen!

Für viele entscheidet bereits das Vorspiel, ob der Sex gut wird oder nicht. Deswegen ist es besonders wichtig, sich einmal etwas genauer mit dem...

No-Go’s im Bett – Top 10 der größten Abturner

Es gibt Dinge, die gehören nicht ins Bett und das ist auch gut so! Wir klären Euch über unsere Top 10 NO-GO’s im Bett...